Startseite | Kontakt | Impressum | Web Übersicht

Newsletter

An dieser Stelle finden Sie jeweils unseren aktuellen vorsorgeluege.de-Kommentar zu Themen der sozialen Sicherung. Wir liefern Hintergründe oder eine andere Sichtweise zur laufenden Debatte. Oder analysieren wenig beachtete Statistiken. In jedem Fall freuen wir uns über Ihre Reaktion. Alle bisherigen Kommentare finden Sie im Archiv.

Vorsorgelüge-Newsletter Nr. 8/2022 vom 6.7.2022
Renten wie in Österreich

Die Forderung ist nicht neu: Renten wie in Österreich. Doch nun richtet sie sich gezielt an die, die tatsächlich etwas ändern können. Die Bundestagsabgeordneten. Initiatoren der Aktion sind Seniorenaufstand und RentenZukunft e.V. – beides Vereinigungen kritischer Geister, die vornehmlich aus Norddeutschland kommen.

Die Renten von 21 Millionen Personen würden in der Regel gleich um einige Hundert Euro ansteigen. Auch alle künftigen Rentner müssten keine Angst vor Altersarmut haben, denn auch Kleinverdiener könnten später mit einer Rente von mindestens 1.200 Euro rechnen. Endlich würden alle in die Rentenkasse einzahlen: auch Selbstständige und Beamte. Die Schnapsidee Aktien-Rente würde gestoppt, bevor sie recht begonnen hat und die Riester-Rente fände ihr verdientes Ende. Die Subventionen für dieses Milliardengrab könnten direkt in die gesetzliche Rente fließen. Überhaupt: Der Staat würde sich endlich fair an der Rente beteiligen. Er würde versicherungsfremde Leistungen voll ersetzen und dafür sorgen, dass willkürliche Einnahmeausfälle der Rentenkasse aufhören.
All das kostet natürlich Geld, doch Länder wie Österreich, Frankreich, Belgien oder die Niederlande zeigen, wie man mit maßvollem volkswirtschaftlichem Mehraufwand die Rentner und Pensionäre weitaus besser versorgt als bei uns. Für den einzelnen Arbeitnehmer muss das nicht teurer werden, denn der implizite Zwang zu einer teuren und nicht selten riskanten privaten Vorsorge fiele weg. Die Rechnung ist einfach: etwas mehr Beitrag in die Rentenkasse und dafür weniger Prämie an Allianz & Co.
Das Ziel der Aktion „Renten wie in Österreich“ ist klar: Es soll sichergestellt werden, dass Menschen im Alter mindestens 75 Prozent des vorherigen Nettoeinkommens bekommen. Endlich würde die Rente wieder zu einem Instrument der Lebensstandardsicherung.
Und es wäre zusammen mit der Mindestrente eine hochwirksame Maßnahme gegen Altersarmut, was die kommunalen Finanzen deutlich entlasten würde. Zudem würde es für mehr Gerechtigkeit sorgen, da alle Bevölkerungsgruppen denselben Kriterien für die Alterssicherung unterlägen und endlich alle einzahlen.

Bitte unterstützt die Petition „Renten wie in Österreich“ auf der Seite:
https://www.openpetition.de/petition/unterzeichner/renten-wie-in-oesterreich-jetzt
Näheres erfahrt Ihr hier:
https://renten-zukunft.de/2022/07/01/kampagne-gestartet/


Holger Balodis und Dagmar Hühne: Rente rauf! So kann es klappen, DVS Verlag, 204 Seiten, 18 Euro (ISBN 978-3-932246-98-2)
Sie bekommen das Buch schnell und portofrei entweder direkt über uns (balodis@vorsorgeluege.de) oder den Frankfurter DVS-Verlag (http://www.dvs-buch.de/).

Holger Balodis
Dagmar Hühne
www.vorsorgeluege.de
balodis@vorsorgeluege.de
0221-461527 und 466590