Startseite | Kontakt | Impressum | Web Übersicht

Pressestimmen

„Die Vorsorgelüge“
so urteilt die Presse:

„Wer riestert oder – als Selbständiger – rürupt, kann sein Geld genauso gut zum Fenster rauswerfen. Wer das immer noch nicht glaubt, sollte „Die Vorsorgelüge“ von Holger Balodis und Dagmar Hühne lesen.“
„Hier decken die Autoren tatsächlich einen Skandal auf.“ (Süddeutsche Zeitung, 29.9.2012)

„Die Autoren der Vorsorgelüge zeigen, wie wenig die privaten Rentenversicherungen wert sind und mit welchen Tricks die Kunden geschröpft werden… In Wirklichkeit gehört die gesamte private Altersvorsorge auf den Müll.“ (Märkische Oderzeitung, 14.9.2012)

„Dazu liefern sie Zahlen, die erschrecken: Für mehr als 80 Prozent der Beitragszahler sind private Rentenverträge ein Verlustgeschäft.“
(Südkurier, 13.10.2012)

„Dieses Buch provoziert, doch das macht es wohlbegründet und gestützt auf Aussagen integrer Fachleute.“ (Weserkurier, 21.10.2012)

„Die Autoren zeigen auf, wie ein Interessengeflecht aus Politikern, Finanzlobbyisten und Wissenschaftlern die gesetzliche Rente sukzessive demontiert und der privaten Rentenversicherung den Weg geebnet hat, oft in der Grauzone von Begünstigung.“ (Manager Magazin, 17.9.2012)

„Denn eins ist sicher: der Profit“
„Mitten in der Diskussion über Altersarmut stellen zwei unabhängige Journalisten das gesamte Alterversorgungssystem in Frage.“ (Stuttgarter Zeitung, 26.10.2012)

„Ein ebenso flammendes wie seriöses Plädoyer für eine Kehrtwende in der Rentenpolitik.“ (NDR Info, 5.11.2012)

„Die Autoren Holger Balodis und Dagmar Hühne belegen mit Fakten und guten Beispielen, welchen Irrweg die verantwortlichen Politiker und Wissenschaftler, also die „Firma“ Allianz-Riester-Rürup-Schröder-Merkel-Maschmeyer Pohl & Co mit unseren Steuergeldern pflastern.“ (Nachdenkseiten, 5.11.2012)

„Herausgekommen ist ein verstörendes und wichtiges Buch über skandalöse Machenschaften, bei dem es auch den Lesern die Zornesröte ins Gesicht treibt.“
„Eine ebenso vernichtende wie erschreckende Bilanz – 10 Jahre nach Einführung der Riester-Rente.“ (Nürnberger Nachrichten, 3.12.2012)

„…tut mit „Die Vorsorgelüge“ von Holger Balodis und Dagmar Hühne einen guten Griff. Den Einfluss von Lobbygruppen wie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft oder der Bertelsmann Stiftung … skizzieren sie anschaulich. Den Paradigmenwechsel durch die Rentenreform beschreiben Balodis und Hühne zutreffend als einen Schwenk von der Armutssicherung zur Beitragssatzstabilität. Im Kern ist das Buch eine Abrechnung mit der Versicherungswirtschaft...von den übertriebenen Abschlussvergütungen über Verbraucher schädigende Verhaltensweisen wie das verlustträchtige Abwerben von Kunden bis zu unappetitlichen Incentivereisen absatzstarker Vertriebsmitarbeiter.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.12.2012)

„Den Autorinnen gelingt es, die Geschichte dieser höchst erfolgreichen Lobbyarbeit stellenweise spannend wie ein Krimi zu erzählen. Jahrelange Expertise und ihre Kontakte ermöglichen ihnen detaillierte Beschreibungen aus dem Politikbetrieb und aufschlussreiche Gespräche mit den Verfechtern der Teilprivatisierung sowie mit denjenigen, die sich dagegenstemmten und sich bald auf weiter Flur fanden.“
„Die gesetzliche Rente wurde unter Rot-Grün demontiert. Holger Balodis und Dagmar Hühne zeigen, wer dafür verantwortlich war. Und dass es finanzielle Alternativen gibt.“ (taz, 2.2.2013)

„Milliardengeschäft mit der Rente“
„…hinterlässt die Lektüre doch vor allem ein Ergebnis beim Leser: Übers Ohr gehauen worden zu sein, während andere sich die Taschen gefüllt haben.“ (Westdeutsche Zeitung 11.2.2013)

„Nur die Lobby gewinnt.“
„Das Buch zeigt eindrucksvoll, wie es Lobbyisten schaffen, ein funktionierendes System zu demontieren, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen.“ (Ver.di- News 02/2013)

„Fast wie ein Krimi liest sich, wie ein Verbund von Politik, Lobbyisten und Wissenschaftlern die gesetzliche Rente sturmreif geschossen hat.“ (April 2013, AKAD Hochschulmagazin)